Skip to content

Breitband

 

Aktuelle Informationen zum Breitband-Ausbau

 

MEDIENINFORMATION der Deutschen Telekom vom 10. März 2021

Telekom startet Glasfaser-Ausbau in Dippoldiswalde

  • Maximales Tempo: 1 GBit/s ab Ende 2022
  • Rund 170 Kilometer Glasfaser und 30 Verteiler für schnelleres Internet

Die Planungen für das schnelle Internet im Stadtgebiet von Dippoldiswalde sind abgeschlossen. Jetzt wird gebaut. Rund 170 Kilometer Glasfaser und 30 Verteiler sorgen ab Ende 2022 für höhere Bandbreiten. Das maximale Tempo beim Herunterladen steigt auf bis zu 1 Gigabit pro Sekunde (GBit/s). Damit haben Kund*innen den schnellsten Anschluss für gleichzeitiges Streaming, Gaming und Homeoffice. Insgesamt profitieren von diesem Ausbau rund 750 Haushalte und fünf Schulen.

„Ich freue mich, dass die Arbeiten in Dippoldiswalde jetzt starten“, sagt Kerstin Körner, Oberbürgermeisterin von Dippoldiswalde. „Schnelles Internet gehört zum Leben unserer Bürger*innen dazu – privat und geschäftlich. Es ist ein digitaler Standortvorteil.“

„Wir treiben den Ausbau schnell voran“, sagt Kai Gärtner, Regionalmanager der Telekom. „Die Beeinträchtigungen für die Anwohner*innen halten wir so gering wie möglich. Wir gehen immer in überschaubaren Bauabschnitten vor.“

Mehr Informationen zur Verfügbarkeit und zu den Tarifen der Telekom:

  • Telekom Partner FEXCOM GmbH, An der Spinnerei 8, 01705 Freital
  • Telekom Shop Dresden, Prager Str. 7, 01069 Dresden
  • Telekom Shop Dresden-Nickern, Dohnaer Str. 246, 01239 Dresden
  • www.telekom.de/sachsen
  • Neukunden: 0800 330 3000 (kostenfrei)
  • Telekom-Kunden: 0800 330 1000 (kostenfrei)
  • Kleine und mittlere Unternehmen 0800 330 1300 (kostenfrei)

Deutsche Telekom AG

Über die Deutsche Telekom: https://www.telekom.com/konzernprofil


 

Ergänzung zur Pressemitteilung vom 17.11.2020

Der in der Pressemitteilung vom 17.11.2020 beschriebene Breitbandausbau bezieht sich auf den Eigenausbau der Telekom. D.h. es wurden in diesem Jahr in den genannten Ortsteilen die Kabelverzweiger mit Glasfaser angeschlossen. Dadurch erhöht sich für die Grundstücke, welche in der Nähe dieser Kabelverzweiger liegen, die mögliche Bandbreite. Je weiter ein Grundstück vom Kabelverzweiger entfernt ist, desto geringer wird die zur Verfügung stehende Bandbreite.

Informationen zur momentanen Verfügbarkeit und zu den Tarifen der Telekom erhalten Sie hier:

·         Telekom Shop Dresden-Nickern, Dohnaer Str. 246, 01239 Dresden

·         FEXCOM GmbH, Telekom Partner Shop, An der Spinnerei 8, 01705 Freital

·         K.P. Arnhold/Reidl GbR, Telekom Partner Shop, Breite Str. 5, 01796 Pirna

·         Shop Pirna, Telekom Partner Shop, Jacobäerstr. 1, 01796 Pirna

·         www.telekom.de/schneller

·         Neukunden: 0800 330 3000 (kostenfrei)

·         Telekom-Kunden: 0800 330 1000 (kostenfrei)

·         Kleine und mittlere Unternehmen 0800 330 1300 (kostenfrei)

Die Grundstücke, welche nach diesem nun abgeschlossenen Eigenausbau weniger als 30 Mbits anliegen haben, sind nach der Förderrichtlinie des Bundes förderfähige Adressen. Dafür hat die Stadt Dippoldiswalde Fördermittel beantragt. Die Eigentümer dieser Grundstücke wurden im August 2020 angeschrieben um die Telekom mit dem Glasfaseranschluss zu beauftragen. Das kommunale Projekt wird ab Frühjahr 2021 bis Ende 2022 realisiert.

Weiterhin hat der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge ein Projekt zum Breitbandausbau begonnen. Bei der dafür erneuten Prüfung wurden weitere förderfähige Adressen, auch im Gebiet von Dippoldiswalde, ermittelt. Für diese Adressen werden vom Landkreis ebenfalls Fördermittel beantragt und nach Zusage dann auch die entsprechenden Grundstückseigentümer informiert.

 

Geförderter Breitbandausbau in Dippoldiswalde und Ortsteile

Für alle Grundstücke, bei denen nach dem Eigenausbau von Telekommunikations-unternehmen weniger als 30 Mbit's anliegen, das sind lt. Markterkundung 468 Adressen, hat die Stadt Dippoldiswalde Fördermittel zur Deckung der Wirtschaftlichkeitslücke beantragt. Ende Dezember 2019 erhielt Dippoldiswalde die Zuwendungsbescheide vom Bund und vom Freistaat Sachsen. Dies war die Grundlage zur Unterzeichnung des Zuwendungsvertrages mit der Telekom Deutschland GmbH.

Der nächste Schritt ist nun, dass die Eigentümer der 468 Adressen von der Stadt-verwaltung Dippoldiswalde Anfang Juni 2020 angeschrieben werden. Inhalt der Post ist eine Erklärung, wie die Eigentümer zum geförderten Glasfaser- Hausanschluss kommen. Das Auftragsformular der Telekom Deutschland GmbH liegt dem jeweiligen  Anschreiben bei und ist innerhalb der im Schreiben genannten Frist an die Telekom zurück zu senden.

Ziel ist es, dass der geförderte Ausbau bis Ende 2022 abgeschlossen sein soll. 

 

Information der Deutschen Telekom AG zum Glasfaser-Ausbau vom 18.05.2020

Erstinformation der Deutschen Telekom AG zum Glasfaser-Ausbau vom 28.02.2020


 

Eigenausbau der Deutschen Telekom GmbH

Nachdem Ende 2018 die Orte Dippoldiswalde mit den Ortsteilen Seifersdorf, Malter, Paulsdorf, Reichstädt, Berreuth, Oberhäslich, Elend, Reinberg, Obercarsdorf, Ulberndorf und Reinholdshain von der Telekom erschlossen wurden, begann im Frühjahr diesen Jahres nun auch der Eigenausbau in den Ortsteilen Ammelsdorf, Dönschten, Hennersdorf, Naundorf, Oberpöbel und Schönfeld. Baulich sind hier die Kabelverzweiger mit Glasfaser und Strom angeschlossen. Eine Ausnahme bildet Sadisdorf. Dieser Ort wird durch einen anderen Anbieter versorgt.

Die Freischaltung soll am 16.11.2020 erfolgen. Der Zeitpunkt der Freischaltung und der Ablauf der Nutzung (erforderliche Vertragsänderungen durch den Nutzer) der höheren Bandbreiten, die dann zur Verfügung stehen, wird in der SZ und im Dippolds Boten bekannt gegeben. Weiterhin informiert die Telekom dazu mittels einer Postwurfsendung.

Geförderter Ausbau

Am 27.04.2016 beschloss der Stadtrat der Großen Kreisstadt Dippoldiswalde, die Ausschreibung und Beauftragung von Planungs- und Beraterleistungen zum Breitbandausbau.

Daraufhin wurde diese Leistung ausgeschrieben und die eingegangenen Angebote mittels einer Jury ausgewertet. Den Zuschlag erhielt am 22.11.2016 die Firma MICUS. Die Planung des geförderten Breitbandausbaus erfolgte nach der RL“ Förderung zur Unterstützung des Breitbandausbaus in der Bundesrepublik Deutschland“ lt. Bekanntmachung vom 22.10.2015.

Nach Abwägung der Vor- und Nachteile der Ausbaumodelle: Betreibermodell oder Wirtschaftlichkeitslückenmodell wurde sich für das Wirtschaftlichkeitslückenmodell entschieden. Federführend war der damalige OBM, Herr Peter. D.h. es wurde ein TK- Unternehmen gesucht, welches für den Ausbau der unwirtschaftlichen Adressen einen Zuschuss erhält.

Auf Basis des Vertrages mit dem für die Planung und Beratung zum Breitbandausbau in Dippoldiswalde, incl. aller Ortsteile beauftragten Unternehmens, erfolgte am 23.11.2016 das Markterkundungsverfahren. Hier wurden Breitbandversorger aufgerufen, welche in den folgenden drei Jahren den Auf- bzw. Ausbau eines Next Generation Access (NGA- Netzes) planen. Auf Basis der Ergebnisse dieser Marktkonsultation wurden die unterversorgten Gebiete, d.h. Gebiete mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von weniger als 30 Mbits/s ermittelt (weiße Flecken).  Der Stadt wurden vom Planungsbüro 468 Adressen mitgeteilt.

Am 18.01.2017 stellte die Fa. MICUS das Ergebnis dieser Marktkonsultation dem Stadtrat vor.

Im Anschluss daran erfolgte am 27.02.2017 die Beantragung der Fördermittel.

Am 03.08.2017 erhielt die Stadt Dippoldiswalde den vorläufigen Fördermittelbescheid des Bundes über 60 % Förderhöhe, worauf nun die Kofinanzierung von 30 % beim Land Sachsen beantragt werden konnte.

Diese Förderzusagen waren Grundlage der weiteren Ausschreibung der Erschließung der von der Fa. MICUS ermittelten 468 förderfähigen Adresspunkte im gesamten Gebiet von Dippoldiswalde.

Auf zwischenzeitliche Neuerungen zur Förderrichtlinie, wie die Förderung von Schulen, wurde reagiert und mit in das Projekt aufgenommen.

Ebenso wurde das beauftragte TK- Unternehmen, die Deutschen Telekom, aufgefordert, den Anfang 2020 neu im Förderprogramm aufgenommenen „Vortrieb auf Basis von Reservekapazitäten“ (Einbau von Leerrohren) mit in die Ausführungsplanung zu berücksichtigen.

Während dieser gesamten Planungs- und Genehmigungsphase wurde und wird auf Fragen und Hinweisen aus der Bevölkerung nachgegangen und es werden diese an die Telekom weitergeleitet, mit der Bitte um Klärung.

Dabei musste auch festgestellt werden, dass Adressen im Markterkundungsverfahren nicht enthalten waren und demzufolge nicht als förderfähige Adressen beantragt werden konnten.

Aus dieser Erkenntnis hat der Stadtrat am 20.03.2019 beschlossen, dass die Stadt Dippoldiswalde die Vereinbarung zur Beteiligung der Großen Kreisstadt Dippoldiswalde am Kreisprojekt „Geförderter Breitbandausbau im Landkreis Sächsische Schweiz- Osterzgebirge“ unterzeichnet.

Ziel dieser Vereinbarung ist es, alle förderfähigen Adressen, welche im kommunalen Projekt nicht enthalten sind, über das Landkreisprojekt erschließen zu lassen.

Beide Projekte laufen parallel, jedoch mit Zeitversatz.

Die Beauftragung der Telekom erfolgte auf der Grundlage des endgültigen Zuwendungsbescheides, welcher einen Bewilligungszeitraum bis 31.12.2022 vorsieht.

D.h., bis zu diesem Datum muss der Ausbau des kommunalen Projektes abgeschlossen sein.

Grundlage für die im IV. Quartal 2020 auszuführende Feinplanung der Telekom, ist die Beauftragung zur Herstellung eines Telekommunikationsnetzes durch die Grundstückseigentümer dieser förderfähigen Adressen. Unter Zuhilfenahme verschiedener Fachämter wurden die Eigentümer im August 2020 angeschrieben.

Aktuell haben 84 % der angeschriebenen Eigentümer den Auftrag an die Telekom erteilt.

In mehreren Beratungen zwischen Landkreis, Stadt Dippoldiswalde und unseres jetzigen Beratungsunternehmens, MRK aus Dresden, wird geprüft, inwieweit weitere Adressen, welche im Landkreisprojekt enthalten sind, in das Projekt der Stadt übertragen werden können. Eine Entscheidung dazu trifft der Fördermittelgeber, dies ist derzeit noch offen.

Ungeachtet der beiden Projekte (LK und Stadt) gibt es 7 Adresspunkte, welche in keinem Projekt enthalten sind. Hier wurde versucht, die Ursache zu finden. Z.B. gibt es Doppelhäuser, welche nur eine Adresse haben, oder die Straßenbezeichnung lt. Markterkundung nicht mit der Adresse lt. Anschrift aus Unterlagen der Stadt übereinstimmen.

Eine Kenntnis, dass es Probleme mit Adresszuordnungen geben könnte, wurde der Stadt vom damaligen Planungsbüro MICUS nicht mitgeteilt. Demzufolge konnte hier im Vorfeld (d.h. vor Fördermittelbeantragung) nicht eingegriffen werden.

Nach der derzeitigen Abstimmung sollen die förderfähigen Adressen aus dem LK-Projekt, welche an der Trasse des kommunalen Projektes liegen, mit in das kommunale Projekt integriert werden.

Um das Ziel der Fertigstellung bis Ende 2022 einhalten zu können, muss die Telekom im Frühjahr 2021 mit dem Bau beginnen.

 

_____________________________________________________________________

 

Für die Bundesförderung Breitband ist die atene KOM GmbH beliehener Projektträger des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur. Weitere Informationen zum Projektträger finden Sie unter www.atenekom.eu/bfp/.

Logo ateneKOM  

 

 

 

Das Vorhaben wird gefördert nach der Richtlinie "Digitale Offensive Sachsen". Diese Steuermittel werden auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes zur Verfügung gestellt.

Logo Freistaat Sachsen

Logo Bundesförderung Breitband

 


Kontakt

Große Kreisstadt
Dippoldiswalde

Markt 2
01744 Dippoldiswalde
Tel.: 03504 - 64990
Fax: 03504 - 6499702

E-Mail schreiben

 

Mo.: 09 – 12 Uhr

Di.:   09 – 12 Uhr und
        14 – 16 Uhr   

(Einwohnermeldeamt und Bürgerbüro: 09 - 12 Uhr und 14 - 18 Uhr)

Do.:  09 – 12 Uhr und
        14 – 18 Uhr

Fr.:   09 – 12 Uhr

Terminabsprache im Standesamt erforderlich


Bankverbindung:
IBAN: DE 78 8505 0300 3030 0001 16
BIC:   OSDDDE81XXX