Skip to content

1301-1400

Zeittafel 14. Jahrhundert

  • 1355 -verpfändete Markgraf Friedrich der Strenge einen Teil des Waldes zu Dippoldiswalde an den älteren Thymon von Colditz (Urkunde im Staatsarchiv).
  • 1358 - verkaufte Albrecht von Bergau, Herr zu Belin (Behlen), den Rest seiner Besitzungen in Dippoldiswalde, nämlich das Vorwerk (Bödigen), an die Bürger der Stadt gegen einen jährlichen Erbzins von 2 Schock Prager Pfennig.
    Ergänzung: Alle älteren Chronisten verstehen unter Behlen oder Belin - beide Ausdrücke sind in der Urkunde über den Verkauf nebeneinander gebraucht - den Ort Wehlen an der Elbe; neuerdings glaubt man, Bilin in Böhmen sei gemeint. Hierbei ist folgendes zu erwägen: Im Mittelalter verwendete man für den Laut "w" ebensowohl den Buchstaben "v" wie das "b" (Forberg - Vorwerk), später, als der Buchstabe "w" aufkam, alle drei Zeichen (v, b, w) nebeneinander, bis schließlich der Laut "w" endgültig das Zeichen "w" erhielt. Es ist demnach anzunehmen, daß das in der Urkunde geschriebene Wort "Behlen" (Belin) schon im Mittelalter "Wehlen" ausgesprochen wurde; erst später schrieb man wie man sprach, nämlich Wehlen.
    • Thomas Wittig schrieb am 24.08.2001 per eMail:
      "Ich habe nur eine kleine Anmerkung zur Geschichtsseite, zum Jahr 1358:
      Der genannte Albrecht von Bergau besaß unumstritten die nordböhmische Herrschaft Bilina (nicht Wehlen an der Elbe !), urkundlich nachweisbar nämlich von 1358-1371. Außerdem war er auch Besitzer der Herrschaft Lauenstein im Osterzgebirge. Vielleicht ein Grund, weswegen jener Herr anno 1358 n der Dippser Gegend Landgüter verkaufte."
  • 1358 bis 1363 - wurde Dippoldiswalde unter Markgraf Friedrich dem Strengen mit Mauern, Türmen und Gräben befestigt. 1358 erhielt es zunächst die "niedere", später, unter Friedrich dem Sanftmütigen, auch die "obere" Gerichtsbarkeit.
  • 1363 - Am Mittwoch nach St. Jakobustag wurde der Rat der neu angelegten Stadt bestätigt und mit Gerichten und Botmäßigkeit beliehen (Stadtarchiv: Stadtrügen von 1646).
  • 1366 - gaben die Markgrafen Friedrich und Wilhelm die Stadt Dippoldiswalde dem Burggrafen Heyde von Dohna in Lehen.
  • 1381 bis 1428 - regierte Friedrich der Streitbare, von 1427 an als Kurfürst.

Kontakt

Große Kreisstadt
Dippoldiswalde

Markt 2
01744 Dippoldiswalde
Tel.: 03504 - 64990
Fax: 03504 - 6499702

E-Mail schreiben

Sprechzeiten:
Mo: 9:00 - 12:00 Uhr
Di:   9:00 - 12:00 Uhr und
     14:00 - 16:00 Uhr
Meldeamt + Bürgerbüro + Touristinfo
Di: 9:00 - 12:00 Uhr  u.
   14:00 - 18:00 Uhr
Mi: Rathaus u. Außenstelle  geschlossen
Do: 9:00 - 12:00 Uhr und
     14:00 - 18:00 Uhr
Fr:  9:00 - 12:00 Uhr
Außenstelle Schmiedeberg
nachzulesen in Bekanntmachungen
Bankverbindung:
IBAN: DE 78 8505 0300 3030 0001 16
BIC:   OSDDDE81XXX